Schulwette des Luisen-Gymnasiums

zum 25. Jubiläum der UNESCO-Projektschularbeit

 

 

 

DIE WETTE LAUTETE:

„Das Luisen-Gymnasium wettet, dass es die Schülerinnen und Schüler, die Lehrerinnen und Lehrer und die Eltern gemeinsam bis zum Ende des UNESCO-Jubiläumsjahres (02.09.2018) schaffen, von sich und insgesamt 100 verschiedenen UNESCO-Welterbestätten Fotos/Selfies zu machen.“

Sowohl die Welterbestätte als auch die Person muss auf einem Bild deutlich zu erkennen sein.

Die UNESCO-Liste des Welterbes verzeichnet 1.073 Natur- und Kulturstätten in 167 Län­dern weltweit.

WEITERE INFOS:

Rückfragen bitte an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder Frau Krikowski-Martin richten. 

Link zu allen Welterbestätten: http://whc.unesco.org/en/list

Link zu allen Welterbestätten in Deutschland: http://www.unesco.de/kultur/welterbe/welterbestaetten/welterbe-deutschland.html

 

Unesco-Wette: 100 Selfies von Unesco Welterbestätten

 

122.

Name: Gabi Christ Eine Freundin der Mama von Léa und David Heppert, Klasse 8c

UNESCO-Stätte: Le Mont-Saint-Michel

Land: Frankreich 

Merkmal: Le Mont-Saint-Michel ist eine französische Gemeinde mit 33 Einwohnern (Stand 1. Januar 2015) in dem Département Manche in der Region Normandie. Die Gemeinde besteht seit 708 auf der felsigen Insel Mont-Saint-Michel in der Bucht des Mont-Saint-Michel in der Wattenmeer der Normandie. Die Insel ist etwa einen Kilometer von der Küste entfernt und nur circa 55.000 m² groß (Umfang ca. 800 Meter). Die ohne Bauten 92 Meter hohe Insel ist bekannt für die Abtei Mont-Saint-Michel. Der Berg und seine Bucht gehören seit 1979 zum Weltkulturerbe der UNESCO. Außerdem wird er seit 1998 auch als Teil des Welterbes Jakobsweg in Frankreich aufgeführt.

121.

Name: Léa Heppert (8C) 

UNESCO-Stätte: Tal der Loire in Orléans

Land: Frankreich

Merkmal: Die Loire ist mit einer Länge von 1.004 km der größte der zum Atlantik fließenden Ströme Frankreichs. Im Jahr 2000 wurde das Loiretal zwischen den Städten Sully-sur-Loire und Chalonnes-sur-Loire zum Weltkulturerbe der UNESCO erklärt. Ausschlaggebend waren das reiche architektonische Erbe, insbesondere die zahlreichen Schlösser, und die zweitausend jahre alte Entwicklung des Loiretals als Kulturlandschaft.

120.

Name: Katja Krikowski-Martin (Lehrerin)

UNESCO-Stätte: Cross-Crafting (immaterielles Kulturerbe)

Land: Litauen

Merkmal:

Cross-Crafting bezieht sich auf eine weit verbreitete Tradition der Kreuze. Die geschnitzten Eichenkreuze sind mit katholischen Zeremonien und Erntefeiern verbunden. Sobald das Kreuz von einem Priester geweiht ist, hat es eine unveräußerliche heilige Bedeutung. Die Kreuze wurden zum Symbol der nationalen und religiösen Identität seit ihrer Eingliederung in das orthodoxe Russische Reich im 19. Jahrhundert. Ihre symbolische Bedeutung wurde unter dem sowjetischen Regime verstärkt, obwohl die Kreuze offiziell verboten waren.

119.

Name: Katja Krikowski-Martin (Lehrerin)

UNESCO-Stätte: Kurische Nehrung

Land: Litauen 

Merkmal:

Die 98 km lange und bis zu 4 km breite Nehrung trennt Ostsee (Salzwasser) und Kurisches Haff (Süßwasser) und gehört sowohl zu Litauen als auch zu Russland. Durch ein im 19. Jahrhundert begonnenes Bepflanzungsprogramm konnte die Wanderung der Dünen gestoppt werden. Die Hohe Düne von Nida (Nidden) ist Europas größte Düne und wird auch als osteuropäische Sahara bezeichnet.

118.

Name: Katja Krikowski-Martin (Lehrerin)

UNESCO-Stätte: Historisches Zentrum von Vilnius

Land: Litauen

Merkmal:

Vom 13. Bis zum Ende des 18. Jahrhunderts war Vilnius politisches Zentrum des Großfürstentums Litauen und damit prägend für die kulturelle Begegnung ost- und westeuropäischer Traditionen. In der Stadt finden sich gotische und barocke Bautraditionen neben Gebäuden im Stil der Renaissance.

117.

Name:  Katja Krikowski-Martin (Lehrerin)

UNESCO-Stätte: Historisches Zentrum von Riga

Land: Lettland

Merkmal:

Ihren Wohlstand des 13. bis 15. Jh. verdankte die Hansestadt Riga dem Handel mit Zentral- und Osteuropa. Obwohl viele Gebäude und auch die Stadtmauer durch Feuer und Kriege zerstört worden, ist der mittelalterliche Charakter in der Altstadt zu erleben.

116.

Name: Katja Krikowski-Martin (Lehrerin) 

UNESCO-Stätte: Dainas – lettische Volkslieder (immaterielles Kulturerbe) 

Land: Lettland

Merkmale:

Kriŝjãnis Barons gilt als der „Vater der Dainas“. Er sammelte zwischen 1894 und 1915 über 200.000 lettische Volkslieder (Dainas), die zuvor nur mündlich tradiert worden waren. Die Dainas waren in den Jahrhunderten der Fremdherrschaft eine wichtige Möglichkeit für das lettische Volk, die eigene kulturelle Identität zu tradieren und zu bewahren. Auch im Kampf um die Unabhängigkeit von der Sowjetunion waren die Dainas sehr bedeutsam. Als sich am 23. August 1989 (50. Jahrestag des Hitler-Stalin-Paktes) zwei Millionen Menschen zu einer 600 km langen Menschenkette vereinten und von Estland über Lettland bis nach Litauen gemeinsam für ihre staatliche Unabhängigkeit demonstrierten, sangen sie die alten verbotenen Volkslieder. Die „Singende Revolution“ ist in die Geschichte eingegangen!

115.

Name: Katja Krikowski-Martin (Lehrerin) 

UNESCO-Weltdokumentenerbe: Verfahrensunterlagen und Tonbandaufnahmen des ersten Frankfurter Auschwitz-Prozesses

Land: Deutschland / Hessisches Landesarchiv

Merkmal:

Der erste Frankfurter Auschwitz-Prozess (1963 – 1965), der vom hessischen Generalstaatsanwalt Fritz Bauer initiiert worden war, rückte den millionenfachen Mord der Nationalsozialisten an Juden, Minderheiten und politischen Gegnern erstmals in seinem gesamten Umfang in das Blickfeld der deutschen Öffentlichkeit. Ton- und Schriftaufzeichnungen dieses Prozesses sind im November 2017 ins UNESCO-Weltregister „Memory of the World“ (Weltdokumentenerbe) aufgenommen worden. Dies wurde in einem feierlichen Festakt im Mai 2018 durch die Überreichung der UNESCO-Urkunde bestätigt. Die Feier fand im Haus Gallus statt, jenem Ort, wo damals auch der Auschwitz-Prozess durchgeführt worden war. Bei dem Festakt war auch Gerhard Wiese, einer der vier Staatsanwälte, die die Anklageschrift im ersten Frankfurter Auschwitz-Prozess verfasst hatten, anwesend.

 

114.

Name: Govert Woeste

UNESCO-Stätte: Schokland

Land: Niederlande

Merkmale: Bereits in der Steinzeit befand sich auf dieser Anhöhe eine Siedlung, wie durch Ausgrabungen bewiesen werden konnte. Im Mittelalter wurde die Umgebung der Anhöhe durch die Gezeiten der Zuiderzee so stark abgetragen, dass aus ihr eine Insel entstand. Davon zeugen Funde eines Hafens und eines Leuchtturms. Erst 1942 wurde die Umgebung im Zuge der Landgewinnung trocken gelegt.

113.

Name: Govert Woeste

UNESCO-Stätte: Beemster Polder

Land: Niederlande

Merkmale: Bei dem Beemster handelt es sich um ein einzigartiges Poldergebiet, aus dem ersichtlich wird, wie die Holländer bereits seit Jahrhunderten das Wasser zu beherrschen und zu ihrem Vorteil zu nutzen wussten. Vor über 400 Jahren, im Zeitraum zwischen 1607 und 1612, gelang es den Holländern, Land einzudeichen und mithilfe von 43 Windmühlen trockenzulegen, das bis dahin noch ein See gewesen ist. Dieser See, der Beemster, veränderte sich im Laufe der Zeit in eine wunderschöne Landschaft, die 3,5 Meter unter dem Meeresspiegel liegt und in ein streng geometrisches Muster von Rechtecken und Quadraten eingeteilt ist. Jan Adriaenszoon Leeghwater, ein Mühlenbauer und Fachmann für wasserbauliche Maßnahmen, war der Mann, der die Leitung dieses Projekts innehatte. Als die Trockenlegung abgeschlossen war, zeigte sich, dass das neu gewonnene Land aus fruchtbarem Lehmboden bestand. Es wurde in Parzellen aufgeteilt und an Landwirte für Ackerbau und Viehzucht vermietet. Reiche Kaufleute bauten dort ihre stattlichen Herrenhäuser und Landsitze.

112.

Name: Govert Woeste

UNESCO-Stätte: Plantin-Moretus-Museum in Antwerpen

Land: Belgien

Merkmale: Christoph Plantin war der erste großgewerbliche Drucker. Er lebte und arbeitete in diesem Gebäude, das neben seiner ersten Druckmaschine aus der zweiten Hälfte des 16. Jh. auch seine Bibliothek und sein Archiv beherbergt, welches Teil des UNESCO Memory oft he World ist. Plantins Werk wurde von seinem Schwiegersohn Jan Moretus fortgeführt. Das Gebäude veranschaulicht das Privat- und das Arbeitsleben eines weltberühmten Familienunternehmens über drei Jahrhunderte.

111.

Name: Govert Woeste

UNESCO-Stätte: Kathedrale von Tournai

Land: Belgien

Merkmale: Mit ihren fünf Türmen, ihrem romanischen Schiff, den Querschiffen mit den prächtigen Glasfenstern und ihrem gotischen Chor zählt die Kathedrale von Tournai zu den Schmuckstücken der mittelalterlichen Architektur in der Wallonie. Die aufwändig dekorierten Säulenkapitelle bilden ein in Belgien einzigartiges Ensemble von mehreren 100 Exemplaren.

110.

Name: Govert Woeste

UNESCO-Stätte: Historische Altstadt von Brügge

Land: Belgien

Merkmale: Der historische Stadtkern von Brügge entspricht mit seinen Häuser- und Straßenfluchten genau dem typischen Stadtaufbau im Mittelalter, da die Stadt nie durch Kriege oder großflächige Brände zerstört wurde.

109.

Name: Govert Woeste

UNESCO-Stätte: Flämische Beginenhöfe Leuven

Land: Belgien 

Merkmale: Die Beginenhöfe von Leuven wurden im Jahr 1232 als Wohnstätte für die Witwen bzw. unverheirateten Frauen, die sich einem Leben für Gott und die Menschen verschrieben hatten, ohne aber ins Kloster zu gehen, angelegt. 1962 wurden die Gebäude von der Universität Leuven erworben und dienen heute als Wohnungen für Studenten, Professoren und ausländische Gäste der Universität.

108.

Name: Govert Woeste

UNESCO-Stätte: Jugendstil-Bauten von Victor Horta in Brüssel

Land: Belgien

Merkmale: Die von Victor Horta zwischen 1894 und 1901 geschaffenen Gebäude Palais Stoclet (1), Hotel van Eetvelde (2), Hotel Solvay (2), Hotel Tassel (2), Haus & Atelier Horta (2) gehören zu den bemerkenswertesten Pionierarbeiten des Art Nouveau, des Jugendstils in Belgien.

 

107.

Name: Govert Woeste

UNESCO-Stätte: Belfried von Gent

Land: Belgien

Merkmale: Der Belfried von Gent stammt aus dem 14. Jahrhundert. Er diente sowohl als Wachturm, woran die steinernen Turmwächter, die Männer von Gent, erinnern, als auch als Glockenturm (54 Glocken).

106.

Name: Katja Krikowski-Martin

UNESCO-Stätte: Das Emanuel-Ringelblum-Archiv in Warschau (Weltdokumentenerbe)

Land: Polen

Merkmale: Das Ringelblum-Archiv im Jüdischen Historischen Forschungsinstitut in Warschau besteht aus einer Sammlung von ungefähr 25.000 Seiten, die aus den Ruinen des Warschauer Ghettos gerettet wurden. Es enthält Regierungsdokumente, Materialien über den Widerstand im Ghetto, Zeugenberichte über Schicksale während des Holocausts sowie Literatur, Kunstwerke und private Briefwechsel von Häftlingen.

 

 

105.

Name: Ashley Ndi, 7a

UNESCO-Stätte: Werke von Antoni Gaudí

Sieben Objekte, die der Architekt Antoni Gaudí (1852-1926) in oder in der Nähe von Barcelona erbaute, zeugen von Gaudís außergewöhnlichem kreativen Beitrag zur Entwicklung der Architektur und Bautechnik im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert. Diese Denkmäler repräsentieren einen eklektischen wie auch einen sehr persönlichen Stil, der in der Gestaltung von Gärten, Skulpturen und allen dekorativen Künsten sowie in der Architektur freie Hand hatte. Die sieben Gebäude sind: Parque Güell; Palacio Güell; Casa Mila; Casa Vicens; Gaudís Arbeit an der Fassade der Geburt Christi und Krypta der Sagrada Familia; Casa Batlló; Krypta in Colonia Güell.

 

 

104.

Name: Ashley Ndi, 7a

UNESCO-Stätte: Piazza del Duomo

Die Piazza del Duomo befindet sich in einer großen Grünfläche und beherbergt eine Reihe von Denkmälern, die auf der ganzen Welt bekannt sind. Diese vier Meisterwerke der mittelalterlichen Architektur - die Kathedrale, die Taufkapelle, der Campanile (der schiefe Turm) und der Friedhof - hatten großen Einfluss auf die monumentale Kunst in Italien vom 11. bis zum 14. Jahrhundert.

 

103.

Name: Katja Krikowski-Martin (Lehrerin)

UNESCO-Stätte: Megalithtempel von Malta

Land: Malta (und die Schwesterinsel Gozo)

Merkmal: Auf Malta und Gozo gibt es sieben Megalithtempel. Die beiden Tempel von Gigantija auf Gozo sind älter als die ägyptischen Pyramiden und von den sieben Steinmonumenten die ältesten (ca. 6.000 Jahre). Neueste Datierungsmethoden weisen diese Tempelanlagen  als die ältesten Steintempel der Welt aus.

102.

Name: Govert Woeste

UNESCO-Stätte: Verteidigungsstellungen von Amsterdam

Land: Niederlande

Merkmale: Infolge des deutsch-französischen Krieges 1870/71 beschloss die niederländische Regierung, ab 1881 ihre damalige Hauptstadt Amsterdam durch eine ringförmig um die Stadt angelegte Verteidigungsanlage zu schützen. Dazu wurden zahlreiche wassertechnische Anlagen erstellt, mit deren Hilfe sich große Bereiche innerhalb weniger Tage bis zu einer Höhe von 50cm mit Wasser fluten ließen, um sie unbegehbar zu machen. Stellen, an denen das nicht möglich war, wurden durch Festungen geschützt. Das aufwändige Bauwerk wurde erst 1920 fertig gestellt. Die Bilder zeigen beispielhaft die Anlagen von Uithoorn, Aalsmeer und Penningsveer.

101.

Name: Govert Woeste

UNESCO-Stätte: Rietveld-Schröder-Haus in Utrecht

Land: Niederlande

Merkmale: Der Architekt Gerrit Rietveld war Mitglied der De-Stijl-Bewegung, einer Gruppe niederländischer Maler, Architekten und Designer, die für einen auf Funktionalität beschränkten Purismus stand (vgl. Deutsches Bauhaus). Für die Witwe Schröder baute er 1924 das genannte Wohnhaus.

100.

Name: Govert Woeste

UNESCO-Stätte: Mühlen von Kinderdijk

Land: Niederlande

Merkmale: Mit Hilfe der Windmühlen wurden die Polder entwässert, um sie landwirtschaftlich nutzbar zu machen.

99.

Name: Govert Woeste

UNESCO-Stätte: Schiffshebewerke des Canal du Centre

Land: Belgien

Merkmale: Die insgesamt vier Hebewerke, hier im Bild das dritte in Strépy-Bracquegnies, wurden zwischen 1882 und 1917 erbaut und überbrückten zusammen eine Höhe von 66m zwischen Mons und der Nordsee.

98.

Name: Govert Woeste

UNESCO-Stätte: van Nelle-Fabrik in Rotterdam

Land: Niederlande

Merkmale: Die Firma van Nelle handelte seit 1782 erfolgreich mit Kaffee, Tee und Tabak und benötigte bald einen größeren Bau für ihr Kontor und ihre Produktion. Das Büro Brinkman & Van der Vlugt errichtete dazu 1931 ein Musterbeispiel der architektonischen Moderne. Der freundliche Pförtner ließ uns das Foto von einer geeigneten Stelle am Tor aus machen.

97.

Name: Simon Bell, 5a

Stadt: Salzburg, Österreich

Weltkulturerbe: die historische Altstadt von Salzburg (mittig im Bild) und die Hohensalzburg (auf dem Hügel)

Besonderheit: Die historische Altstadt links der Salzach zeichnet sich durch seinen barocken und romantischen Charme, die Lage am Felsen, die vielen Kirchen und Plätze aus. Hier liegt auch das Geburtshaus Mozarts in der bekannten Getreidegasse. Seit 1920 finden hier jährlich die von Max Reinhardt begründeten Salzburger Festspiele statt - das bekannteste, auf dem Domplatz aufgeführte Stück, ist wohl der „Jedermann“ von Hugo von Hofmannsthal. Die Hohensalzburg wurde ab 1077 erbaut und ist eine der größten vollständig erhaltenen Burgen Europas. Seit 1892 führt eine Festungsbahn zu ihr hinauf. In der Burg befindet sich neben mittelalterlichen Fürstenzimmern, dem Festungs- und dem Regimentsmuseum auch ein Marionettenmuseum.

 

96.

Name: Govert Woeste

UNESCO-Stätte: Großer Platz in Brüssel

Land: Belgien

Merkmale: Gotisches Rathaus und geschlossene barocke Fassadenfront, deren Einheitlichkeit darauf zurückzuführen ist, dass sie nach ihrer Zerstörung Ende des 17. Jh. unter Federführung des Stadtrates Anfang des 18. Jh. neu aufgebaut wurde.

 

95.

Name: Katja Krikowski-Martin (Lehrerin)

UNESCO-Stätte: Küste von Amalfi

Land: Italien

Merkmale: Die Region um Amalfi mit ihrer atemberaubenden Steilküste gehört zu den größten Naturschönheiten Italiens. Amalfi war im 9. Jahrhundert eine der mächtigsten Seerepubliken des Mittelmeerraums und erlangte durch den Orienthandel unermesslichen Reichtum.

94.

Name: Katja Krikowski-Martin (Lehrerin)

UNESCO-Stätte: Historisches Zentrum von Neapel

Land: Italien

Merkmale: Im heutigen Neapel, das von griechischen Kolonisten bereits 470 v. Chr. als Neapolis gegründet worden war, haben viele der aufeinander folgenden Kulturen, die Europa und den Mittelmeerraum prägten, ihre Spuren hinterlassen. Dies macht die Einzigartigkeit dieser Stadt aus. Sie beherbergt einen seltenen Reichtum herausragender Denkmäler wie z. B. die Kirche Santa Chiara.

93.

Name: Alexander Raßbach, 9b

Name der Welterbestätte: Werke von Antoni Gaudí, Casa Milà, Barcelona, Spanien (Katalonien)

Das Haus Milà, so die deutsche Übersetzung von Casa Milà, wurde von dem Architekten Antoni Gaudí von 1906 bis 1910 für die Milà-Familie in Barcelona errichtet. Zunächst hielt man in Barcelona nicht allzu viel von dem Haus, schnell wurde es unter dem Spottnamen „La Pedrera“ („Der Steinbruch“) bekannt. Diese Bezeichnung verdankt es seiner unregelmäßigen Fassade mit den vielen Vorsprüngen und seiner wuchtigen Masse, die schon von weitem ins Auge fällt.

92.

Name: Alexander Raßbach, 9b

Name der Welterbestätte: Oper von Sydney, Australien

Das Sydney Opera House (deutsch Opernhaus Sydney) ist eines der markanten und berühmten Gebäude des 20. Jahrhunderts und das Wahrzeichen von Sydney. Es geht auf den Entwurf des dänischen Architekten und Pritzker-Architektur-Preisträgers Jørn Utzon (1918–2008) zurück. Das Sydney Opera House ist am 12. Juli 2005 in die Australian National Heritage List und am 28. Juni 2007 in die Liste des UNESCO-Welterbes eingetragen worden. Sein unverwechselbares Dach ragt 67 Meter hoch auf und ist mit 1.100.000 glasierten, weißen Keramikfliesen verkleidet, die aus Schweden importiert wurden. 

91.

Name: Katja Krikowski-Martin (Lehrerin)

UNESCO-Stätte: Valletta (Hauptstadt von Malta)

Land: Malta

Merkmale: Die maltesische Hauptstadt Valletta verdankt ihr heutiges Aussehen weitgehend dem Johanniterorden, dessen Großmeister Jean Parisot de la Valette die Stadt nach einer überstandenen Belagerung durch die Osmanen 1566 neu gründete. Die 320 Baudenkmale auf 55 ha sind weltweit eines der konzentriertesten historischen Areale.

90.

Name: Angelika Miller (Lehrerin)

UNESCO-Stätte: Aletschgletscher, Schweiz

Mit der Region Schweizer Alpen Jungfrau-Aletsch wurde 2001 eine Hochgebirgslandschaft in die Liste der UNESCO aufgenommen, die mit ihrer intakten Natur sowie den imposanten Gebirgs- und Gletscherformationen die Kriterien des UNESCO-Welterbekommitees in besonderer Weise erfüllte.

89.

Name: Maike Tschamler (Lehrerin)

UNESCO-Stätte: Verona

Die historische Stadt Verona wurde im 1. Jahrhundert v. Chr. gegründet und blühte im 13. und 14. Jahrhundert unter den Scaligern und im 15. bis 18. Jahrhundert als Teil der Republik Venedig auf. Verona hat eine bemerkenswerte Anzahl von Denkmälern aus der Antike, dem Mittelalter und der Renaissance und stellt ein herausragendes Beispiel für eine militärische Festung. Besonders hervorzuheben sind das Castelvecchio und die gut erhaltene Arena.

88.

Name: Alexander Chamrad-Seidel, Michael Salzwedel (Lehrer) 

UNESCO-Stätte: Epidauros

Epidauros (griechisch Ἐπίδαυρος, lateinisch: Epidaurus) ist die bedeutendste antike Kultstätte für den Heilgott Asklepios (Asklepieion) und dessen Vater Apollon in Griechenland. Sie liegt auf dem Gebiet der heutigen Ortschaft Lygourio (Gemeindebezirk Asklipiio, Gemeinde Epidavros) auf der Peloponnes in der Region Argolis etwa 30 km von der Stadt Nafplio und etwa 13 km von Palea Epidavros entfernt. Seit 1988 gehört sie zum UNESCO-Weltkulturerbe.

 

87.

Name: Alexander Chamrad-Seidel, Gabriele Patten, Michael Salzwedel (Lehrer) 

UNESCO-Stätte: Mykene

Mykene (auch Mykenä) ist eine geschichtlich wertvolle Stadt  auf dem Peloponnes. Sie soll einst die Heimat des mythischen Königs Agamemnon gewesen sein, der die vereinten griechischen Heerscharen der Legende nach gen Troja geführt haben soll. Mykene liegt in der Ebene von Argos nahe des Isthmus von Korinth, der den Peloponnes mit der Halbinsel von Athen verbindet.

86.

Name: Alexander Chamrad-Seidel, Gabriele Patten, Michael Salzwedel (Lehrer) 

UNESCO-Stätte: Akropolis

Die Akropolis in Athen ist wohl das bekannteste Bauwerk des antiken Griechenlands. Diese einzigartigen Gebäude wurden zwischen 464 v.Chr und 406 v. Chr auf einem 156 Meter hohen Felsen erbaut. Zu den Gebäuden gehören, das Erechtheion, der Niketempel, die Propyläen und der Parthenon-Tempel, in dem eine Statue der Göttin Athene gestanden haben soll. Eine Akropolis war in der Antike zumeist eine auf dem höchsten Teil der Stadt gelegene Befestigung. Auch die Akropolis von Athen hatte zunächst vorrangig eine Verteidigungsfunktion inne.

85.

Name: Katja Krikowski-Martin (Lehrerin)

UNESCO-Stätte: Pompei

Land: Italien / Golf von Neapel

Merkmale:

Durch den Ausbruch des Vesuvs im Jahre 79 n. Chr. wurden die beiden blühenden römischen Städte Pompei und Herculaneum unter Lava und Asche begraben. Die Ausgrabungsarbeiten in Pompei begannen im Jahr 1748 und das freigelegte Areal (erst zwei Drittel) illustriert eindrucksvoll die antike römische Alltagskultur: Tempel, Thermen, Theater, Weinschenken und Wohnhäuser.

84.

Name: Katja Krikowski-Martin (Lehrerin)

UNESCO-Stätte: Herculaneum

Land: Italien / Golf von Neapel

Merkmale:

Durch den Ausbruch des Vesuvs im Jahre 79 n. Chr. wurden die beiden blühenden römischen Städte Pompei und Herculaneum unter Lava und Asche begraben. Seit dem 18. Jahrhundert fördern Ausgrabungen die in einer bis zu sieben Meter tiefen Lavaschicht liegenden Überreste zutage. In Herculaneum sind neben weitläufigen Thermen und Badeanlagen mehrstöckige Wohnzeilen erhalten.

83.

Name: Katja Krikowski-Martin (Lehrerin) 

UNESCO-Stätte: Ruinen- und Ausgrabungsstätte Paestum

Land: Italien / Golf von Sorrent 

Merkmale:

Paestum ist ein prächtiges Zeugnis der griechischen Kultur im Süden Italiens. Die Stadt hieß ursprünglich Poseidonia und wurde in der ersten Hälfte des 7. Jh. v. Chr. von griechischen Siedlern gegründet. Zu Ehren des Meeresgottes Poseidon (röm. Neptun) nannten sie ihre Stadt Poseidonia und errichteten ihm einen ca. 60 x 25 m großen Tempel. 273 v. Chr. geriet die Kolonie unter römische Herrschaft und erhielt den Namen Paestum.

82.

Name: Katja Krikowski-Martin (Lehrerin) 

UNESCO-Stätte: Altstadt von Regensburg mit Stadtamhof

Land: Deutschland / Bayern

Merkmale:

Regensburg ist eine bedeutende mittelalterliche Stadt, deren zahlreiche Baudenkmäler teilweise auf die Römerzeit zurückgehen und die Architektur von zwei Jahrtausenden repräsentieren. Die von 1135 bis 1146 errichtete Steinerne Brücke war lange Zeit der einzige gemauerte Donauübergang zwischen Ulm und Wien und sicherte Regensburg seinen Rang als bedeutendes Handelszentrum.

81.

Name: Senta Steinmeier (Referendarin) 

UNESCO-Stätte: Angkor Wat (Kambodscha)

Angkor Wat ist die bekannteste Tempelanlage in der Region Angkor in Kambodscha und befindet sich in der Nähe von Siem Reap. Die Tempelanlage auf dem mehr als 200 km² großen Gebiet mit über 1000 Gebäuden stammt aus der Zeit der Khmer. Angkor Wat ist seit 1992 UNESCO-Weltkulturerbe.

80.

Name: Senta Steinmeier (Referendarin) 

UNESCO-Stätte: Warschauer Altstadt

Die Warschauer Altstadt ist seit 1980 UNESCO-Weltkulturerbe. Sie wurde nach der völligen Zerstörung im 2. Weltkrieg weitgehend originalgetreu wiederaufgebaut.

Name: Katja Krikowski-Martin (Lehrerin)

79.

Name: Laura Oertel, 7c

UNESCO-Stätte: Römische Baudenkmäler: Liebfrauenkirche in Trier

Entwicklung der ältesten Stadt Deutschlands zu einem bedeutenden Handelszentrum; viele Gebäude zeugen vom römischen Leben in der römischen Kolonie und den folgenden Epochen.

78.

Milena Tsige, 7c

Kloster Lorsch / Hessen

Das Kloster Lorsch (St. Nazarius) war eine Benediktinerabtei in Lorsch im südhessischen Kreis Bergstraße in Deutschland. Es wurde 764 gegründet und war bis zum hohen Mittelalter ein Macht-, Geistes- und Kulturzentrum. Es ist seit 1991 Weltkulturerbe der UNESCO.

 

77.

Name: Andrea Lazarovska, 6b

Das Liebfrauenmünster zu Straßburg (französisch Cathédrale Notre-Dame de Strasbourg) ist ein römisch-katholisches Gotteshaus und gehört zu den bedeutendsten Kathedralen der europäischen Architekturgeschichte sowie zu den größten Sandsteinbauten der Welt. Wie die Stadt Straßburg allgemein verbindet auch das Liebfrauen-Münster deutsche und französische Kultureinflüsse.

Das Münster wurde 1176 bis 1439 aus rosa Vogesensandstein an der Stelle eines abgebrannten Vorgängerbaus aus den Jahren 1015 bis 1028 errichtet, der seinerseits ein 1007 abgebranntes Gotteshaus aus karolingischer Zeit ersetzt hatte. Das neue Gebäude wurde von Nord-Osten nach Süd-Westen errichtet und entstand zunächst im romanischen, dann im gotischen Stil. Von mindestens 1647 bis 1874 war das Münster mit seinem 142 Meter hohen Nordturm das höchste Bauwerk der Menschheit und das höchste im Mittelalter vollendete Gebäude. 

76. 

Name: Andrea Lazarovska, 6b

Der Louvre ist ein Kunstmuseum in Paris. Er befindet sich in der ehemaligen Residenz der französischen Könige, dem Palais du Louvre. Das Museum ist mit etwa zehn Millionen Besuchern im Jahr 2012 das meistbesuchte und, gemessen an der Ausstellungsfläche, das drittgrößte Museum der Welt.

Name: Aly Ahmed, 6c

Die Glaspyramide im Innenhof des Louvre wurde von 1985 bis 1989 gebaut und dient als Haupteingang für das Museum des Louvre in der französischen Hauptstadt Paris. Es erinnert mich an die Ägyptischen Pyramiden von meiner Heimat.

75. 

Name: Andrea Lazarovska, 6b

Zwischen der Seine und der Avenue des Champs-Élysées entstanden die beiden Ausstellungsgebäude, die heute als Grand Palais und Petit Palais bekannt sind. Während das Grand Palais Kunst- und Gemäldeausstellungen veranstaltet, sind im Petit Palais die Gemälde und Skulpturen ausgestellt, die seit 1870 von der Stadt Paris gekauft oder in Auftrag gegeben wurden.

74. 

Name: Anja Lützler (Lehrerin)

UNESCO-Stätte: Dolomiten (Bletterbach-Schlucht und Karer See)

Land: Italien (Südtirol)

Merkmal: Durch ihre einzigartigen Naturlandschaften wurden die Dolomiten in Südtirol im Jahr 2009 zum Weltnaturerbe erklärt.

73.

Name: Anja Lützler (Lehrerin)

UNESCO-Stätte:  Calanche de Piana und Naturpark Scandola

Land: Frankreich (Korsika)

Merkmal: Die Granitfelsen der Calanche de Piana glühen bei Sonnenschein rot. Zusammen mit dem Naturpark La Scandola, dem ältesten Naturschutzgebiet Frankreichs, welches nur zu Fuß oder per Boot zu erreichen ist, wurden die Calanche 1983 zum Weltnaturerbe ernannt.

Tabea Evers (5c)

Bucht von Porto als Teil des "Parc Naturel Régional de la Corse", Korsika.

72.

Name: Frau Sokolov (Lehrerin)

Historisches Zentrum von Porto, Portugal

Die historische Altstadt Portos wird weniger von besonderen Einzelbauwerken geprägt als vielmehr von dem Gesamtgefüge einer erhaltenen Innenstadt direkt am Wasser, mit den charakteristischen engen, gewundenen Gassen.

Name: Frau Sokolov (Lehrerin)

Brücke Ponte Luiz I in Porto, Portugal

Die Brücke Ponte Luiz I führt über den Fluss Douro und verbindet Porto mit der kleinen angrenzenden Stadt Vila Nova de Gaia. Die Bogenbrücke, die über zwei Ebenen verfügt und eine Gesamtlänge von 385 Metern aufweist, zählt zu den bekanntesten Brücken Portugals.

 

71.

Name: Andrea Lazarovska, 6b

Die katholische Kirche Notre-Dame de Paris („Unsere Liebe Frau von Paris“) ist die Kathedrale des Erzbistums Paris. Die Unserer Lieben Frau, also der Gottesmutter Maria geweihte Kirche wurde in den Jahren von 1163 bis 1345 errichtet und ist somit eines der frühesten gotischen Kirchengebäude Frankreichs. Ihr Name lautet auf Französisch Cathédrale Notre-Dame de Paris, oft einfach nur Notre-Dame. Ihre charakteristische Silhouette erhebt sich im historischen Zentrum von Paris auf der Ostspitze der Seine-Insel Île de la Cité.

70.

Name: Dr. Holger Südkamp (mit Tochter Carla und Sohn Julius)

UNESCO-Stätte: Kloster von Alcobaça

Land: Portugal

Merkmal: Das ehemalige Zisterzienserkloster der Heiligen Maria von Alcobaça, ca. 100 km nördlich von Lissabon, wurde im 12. Jahrhundert gegründet. Seine Größe, der architektonische Stil, die Besonderheit des Materials und die Sorgfalt, mit der es erbaut wurde, machen es zu einem Meisterwerk der zisterziensischen Gotik. Es wurde 1989 zum Weltkulturerbe erklärt.

 

69.

Kerstin Roske (Lehrerin)

Belfried in Arras, Nordfrankreich

Arras wurde von den Kelten gegründet und unter den Römern als Garnisonstadt "Atrebatum" weiter ausgebaut. Sie war über Jahrhunderte Grenzstadt zwischen Frankreich und dem Heiligen Römischen Reich. Vauban errichtete hier eine Zitadelle, die seit 2008 zum UNESCO Weltkulturerbe "Festungsanlagen von Vauban" gehört. Im I. Weltkrieg wurde Arras fast komplett zerstört. Große Teile der Stadt wurden nach dem Krieg in historischer Form wieder aufgebaut. Seit 2005 ist der Belfried ein Teil des UNESCO Weltkulturerbes "Belfriede in Frankreich".

68.

Kerstin Roske (Lehrerin)

Festung von Arras, Nordfrankreich

Die Zitadelle von Arras wurde zwischen 1667 und 1672 nach Plänen Vaubans erbaut und trug den Beinamen "die schöne Nutzlose", weil die Stadt nach ihrer Erbauung keine Belagerung mehr gesehen hat. Sie ist ein schönes Beispiel militärischer Architektur des 17. Jahrhunderts. An der Seite des zentral gelegenen Paradeplatzes steht eine kleine barocke Kapelle.

 

67.

Claudia Ndi (Mutter von Ashley Ndi, Klasse 6a)

Venedig

66.

Samuel (6c), Paul (9c) und Rébecca (Q2)

Park und Schloss Sanssouci in Potsdam)

Deutschland, Brandenburg

Park und Schloss Sanssouci in Potsdam wurden wegen der außergewöhnlichen Kunstschöpfungen und des Wechselspiels von Baukunst und Gartenarchitektur zum Weltkulturerbe ernannt

 

65.

Name: Andrea Lazarovska, 6b

Der Eiffelturm (französisch La Tour Eiffel) ist ein 324 Meter hoher Eisenfachwerkturm in Paris. Der nach dem Erbauer Gustave Eiffel benannte und zum Errichtungszeitpunkt noch 312 Meter hohe Turm war von seiner Erbauung bis zur Fertigstellung des Chrysler Building 1930 in New York das höchste Bauwerk der Welt.

Name: Aly Ahmed, 6c

Der Eiffelturm ist ein 324 Meter hoher Eisenfachwerkturm in Paris. Der nach dem Erbauer Gustave Eiffel benannte und zum Errichtungszeitpunkt noch 312 Meter hohe Turm war von seiner Erbauung bis zur Fertigstellung des Chrysler Building 1930 in New York das höchste Bauwerk der Welt. 

64.

Oskar Reyher, 5a

Sintra, Portugal

63.

Michelle M. (Q2)

UNESCO-Stätte: Alte Buchenwälder und Buchenurwälder der Karpaten und anderer Regionen Europas

Land: Deutschland, Insel Rügen, Nationalpark Jasmund

Merkmal:

Ursprüngliche Buchenwälder gehen europaweit zunehmend verloren und sind mittlerweile eine Seltenheit geworden. Um den Schutz der letzten Reste einzigartiger alter europäischer Buchen(ur)wälder zu garantieren, hat das UNESCO-Komitee den 500 ha großen Buchenwald im Nationalpark Jasmund und 62 weitere Büchenwälder in insgesamt 10 europäischen Ländern zum Weltnaturerbe erklärt.

62.

Oskar Reyher, 5a

Torre de Belem in Lissabon

61.

Selma Schwander, 5b  

Kapelle von Le Corbusier in Ronchamp, Frankreich

Das Bauwerk überwältigt durch seine in die Natur eingebettete Lage auf einem Hügel mit wunderbarem Blick ins Umland und seine außergewöhnliche Architektur. Besonders raffiniert ist das Spiel mit dem natürlichem Licht, welches durch längliche Schlitze oder kleine Öffnungen ins Innere der Kapelle geleitet wird und dort für eine magische Atmosphäre in den drei Seitennischen und im Hauptschiff sorgt. Die Kapelle kommt so komplett ohne elektrische Beleuchtung aus.

60.

Helena Grotegut, 5a

Rammelsbergwerk in Goslar

59.

Ben 7a

Tempelanlage in der Ruinenstadt Sukhothai in Thailand

58.

Petra Spenner, Mutter von Josefine, 5b

UNESCO-Stätte:: Schloss Drottningholm,

Ort: bei Stockholm, Schweden

Merkmal: Das Schlossgelände von Drottningholm ist eine außergewöhnlich gut erhaltene Schlossanlage aus dem 17. und 18. Jahrhundert, die nach französischen Vorbildern angelegt wurde. Besonders wertvoll sind das chinesische Schlösschen (Kina Slott) und das einzigartige Schlosstheater. Der Theatersaal ist seit seiner Fertigstellung im Jahre 1766 unverändert. Schloss Drottningholm wurde 1991 auf die Welterbeliste gesetzt.

 

57.

Magdalena Heil (6b)

Name der Welterbestätte: Hansestadt Lübeck (seit 1987)

Land: Deutschland

Die Hansestadt Lübeck ist ein außergewöhnliches Sinnbild der Macht und historischen Bedeutung der Hanse, des Bundes der Kaufmannsstädte. Die historische Struktur der Altstadtinsel mit ihrem klingenförmigen Grundriss aus der Gründerzeit der Stadt bezeugt die Entfaltung Lübecks zum Handelszentrum Nordeuropas.

56.

Magdalena Heil (6b)

Welterbestätte: Altstadt von Stralsund

Land: Deutschland

Die Altstadt von Stralsund mit beeindruckenden Beispielen der Backsteingotik und Bauten der schwedisch geprägten Barockzeit repräsentieren den Reichtum, den regionalen Einfluss und die Macht der Hanse. 

 

 

Name: Michelle M. (Q2)

UNESCO-Stätte: Historische Altstadt von Stralsund

Land: Deutschland, Stralsund (54° n.Br./13° ö.L.)

Merkmal:

Die Altstadt Stralunds zeichnet sich durch ihre zahlreichen Baudenkmale und besonders wertvollen Zeugnisse der Backsteingotik aus und gehört seit 2002 zusammen mit der Historischen Altstadt Wismars zum UNESCO-Weltkulturerbe.

55.

Name: Beyza (EF)

UNESCO-Stätte: Konstantin-Basilika Trier

Merkmal: Die sogenannte Basilika, der Thronsaal Kaiser Konstantins, ist der größte Einzelraum, der aus der Antike überlebt hat. Die Römer wollten durch die Architektur Größe und Macht des Kaisers ausdrücken, was Ihnen hier besonders eindrucksvoll gelang: die riesige Halle ist so groß, dass ein 7-Sekunden-Nachhall auf die große Orgel antwortet. Die "Aula Palatina" ist 27,2 m breit, 33 m hoch und 67 m lang. Seit Mitte des 19. Jahrhunderts wird die Palastaula als die erste und älteste protestantische Kirche im katholischen Trier genutzt.

 

54. 

Name: Beyza (EF)

UNESCO-Stätte: Amphitheater Trier

Merkmal: Das Amphitheater in Trier ist ein Amphitheater aus der Römerzeit, das nach seiner Fertigstellung im 2. Jahrhundert 20.000 Besuchern Platz bot.Seit 1986 ist das Amphitheater Teil des UNESCO-Welterbes Römische Baudenkmäler, Dom und Liebfrauenkirche in Trier. Dort boten lokale Würdenträger, kaiserliche Beamte sowie in der Spätantike auch einige persönlich anwesende Kaiser den Bürgern Brot und Spiele: Tierhetzen und Gladiatorenkämpfe entschieden über Leben und Tod, Hinrichtungen fanden statt und wichtige Ankündigungen wurden ausgerufen.

53.

Name: Enno (5b)

UNESCO-Stätte: Schloß Sans Soucy

Land: Haiti

Merkmal: Den Palast ließ nach der Unabhängigkeit Haitis König Heinrich I. von Haiti von 1810 bis 1813 erbauen. Für das damalige Haiti war das Bauwerk mit verschwenderischer Pracht ausgestattet und hatte eine Fußbodenkühlung. Diese bestand aus einem Röhrensystem, das von einem Gebirgsbach durchflossen wurde.Schloss Sans Souci wurde 1842 bei einem schweren Erdbeben zerstört und nicht wieder aufgebaut. Heute ist die deckenlose Ruine dem tropischen Regen und der Sonne ausgesetzt. Zusammen mit der nahe gelegenen Zitadelle La Ferrière wurde Sans Souci 1982 zum UNESCO-Welterbe erklärt.

 

52.

Name: Mila Kirchhof (5b)

UNESCO-Stätte: Landschaftlich und Kulturhistorische Region Kotor, Montenegro (Lovčen-Gebirge)

Land: Montenegro (Lovčen-Gebirge)

Merkmal: Die Region von Kotor befindet sich in der Boka Kotorska Bucht an der adriatischen Küste Montenegros. Das Anwesen umfasst den am besten erhaltenen Teil der Bucht, der seinen inneren südöstlichen Teil bedeckt. Das eingeschriebene Grundstück umfasst 14.600 ha mit einer Landschaft, die aus zwei miteinander verbundenen Buchten besteht, die von Bergen umgeben sind, die sich schnell auf fast 1.500 Meter erheben. Das Anwesen ist mit dem Rest der Boka Kotorska Bucht durch einen schmalen Kanal verbunden, der die wichtigste visuelle Mittelachse des Gebiets bildet.Der herausragende universelle Wert der kulturhistorischen Region von Kotor ist in der Qualität der Architektur in ihren befestigten und offenen Städten, Siedlungen , Palästen und Klosterensembles und ihrer harmonischen Integration in die kultivierte terrassierte Landschaft an den Hängen der hohen felsigen Hügel eingebettet . Die natürliche und kulturgeschichtliche Region von Kotor ist ein einzigartiges Zeugnis für die außerordentlich wichtige Rolle, die sie über Jahrhunderte bei der Verbreitung der mediterranen Kulturen auf dem Balkan gespielt hat.

51.

Name: Melina Riegels (5c)

UNESCO-Stätte: Ir.D.F. Woudagemaal (Dampfpumpwerk) seit 1998

Land: Lemmer, Niederlande

Merkmal: Das größte und einzige noch arbeitende Dampfpumpwerk der Welt mit

der Aufgabe, überschüssiges Wasser von Friesland ins IJsselmeer zu pumpen. Das Ir.D.F. Woudagemaal (niederl. gemaal = dt. Schöpfwerk, Pumpwerk) liegt in der Nähe der friesischen Stadt Lämmer am IJsselmeer. Es ist das größte und einzige noch arbeitende Dampfschöpfwerk der Welt. Seinen Namen erhielt es nach dem niederländischen Bauingenieur Dirk Frederik Wouda.

Das Woudadampfpumpwerk wurde 1920 von Königin Wilhelmina eröffnet und hatte die Aufgabe, überschüssiges Wasser von Friesland aus in die Zuiderzee (später ins IJsselmeer) zu pumpen. Bei extremem Hochwasser wird die elektrische Dampfpumpstation heutzutage immer noch eingesetzt.

1998 wurde es von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt. Das hat das Dampfpumpwerk nicht nur ihrem wichtigen Beitrag zum friesischen Wasserhaushalt zu danken, sondern auch der besonderen Architektur und der einzigartigen Anwendung der Dampfkraft durch niederländische Fachleute für Wasserwirtschaft.

 

50.

Name: Sigrid Rohrwasser 

UNESCO-Stätte: Wartburg in Eisenach

Land:Deutschland/Thüringen

Merkmal: Die mehr als 1000jährige Wartburg verdichtet historische, politische, religiöse und kulturelle Geschichte im Herzen Europas; sie ist ebenso eng mit den Namen eines Walther von der Vogelweide und eines Wolfram von Eschenbach, wie der Hl. Elisabeth von Thüringen und dem Wirken Martin Luthers verbunden. Auch die Anfänge der nationalen und demokratischen Bewegungen zu Beginn des 19. Jahrhunderts (Wartburgfest 1817) und ihr Eintreten für die deutsche Einheit finden hier einen Kristallisationspunkt.

49.

Name: Govert Woeste

UNESCO-Stätte: Historisches Zentrum von Avignon

Land: Frankreich

Merkmal: Papstpalast und Brücke Saint-Bénézet

48.

Name: Govert Woeste

UNESCO-Stätte: Pont du Gare

Land: Frankreich

Merkmal: Aquädukt aus dem Jahr 19 v.Chr.

47.

Name: Govert Woeste

UNESCO-Stätte: Römische und romanische Monumente in Arles

Land: Frankreich

Merkmal: Amphitheater Les Arènes, Théâtre antique und Kirche St. Trophime.

 

46.

Name: Govert Woeste

UNESCO-Stätte: Historische Festungsstadt Carcassonne

Land: Frankreich

Merkmal: Eingang zur Barbacane St. Louis und Blick auf das Château Comtal, davor der anlässlich des 20-jährigen Weltkulturerbe-Jubiläums mit Streifen verzierte Tour de Justice.

45.

Name: Govert Woeste

UNESCO-Stätte: Historische Altstadt von Lyon

Land: Frankreich

Merkmal: Kathedrale Saint Jeanund Wallfahrtskirche Notre-Dame de Fourvière.

44.

Name: K.-H. Schneider (Lehrer)

UNESCO-Stätte: drei historische Stadtzentren von Bamberg

Land: Deutschland

Merkmal: Ein herausragendes Beispiel einer frühen mittelalterlichen Stadt in Zentraleuropa. Zum Welterbebereich gehören die drei historischen Stadtzentren Bergstadt, Inselstadt und Gärtnerstadt.

43.

Name: Andrea Lazarovska, 6b

Der Arc de Triomphe de l’Étoile (dt. Triumphbogen des Sterns) oder kurz Arc de Triomphe, ist ein 1806 bis 1836 errichtetes Denkmal an der Place Charles-de-Gaulle in Paris. Er gehört zu den Wahrzeichen der Metropole. Unter dem Bogen liegt das Grabmal des unbekannten Soldaten aus dem Ersten Weltkrieg mit der täglich gewarteten Ewigen Flamme, im Französischen Flamme du Souvenir (dt. Flamme der Erinnerung) genannt, im Gedenken an die Toten, die nie identifiziert wurden. Das ganze Jahr hindurch finden Kranzniederlegungen und Ehrungen statt, die ihren Höhepunkt in der Parade am 11. November finden, dem Jahrestag des Waffenstillstands zwischen Frankreich und Deutschland im Jahr 1918.

42.

Name: Katja Krikowski-Martin (Lehrerin)

UNESCO-Stätte:  Das karolingische Westwerk und die Civitas Corvey (2014)

Land: Deutschland / NRW 

 Merkmale: 

Corvey ist geprägt von einer historischen Vielschichtigkeit: Die ehemalige Reichsabtei war eines der wichtigsten geistlich-kulturellen Zentren im frühmittelalterlichen Europa. Von Corvey aus erfolgte die Christianisierung großer Teile Nord- und Osteuropas. Das Westwerk der Abteikirche ist das einzige erhaltene Exemplar dieser mittelalterlichen Baugattung und eines der hochrangigsten Architekturdenkmäler der Karolinger-Zeit. Corvey ist bedeutendes Zeugnis des barocken Wiederaufbaus nach dem Dreißigjährigen Krieg.

41.

Name: Pascal Cardeneo (6c) und Sandro Cardeneo (8c) 

UNESCO-Stätte: Basilique St-Sernin

Land: Frankreich 

Merkmal: Die Pilgerkirche ist Bestandteil des französischen Jakobsweges von Arles nach Santiago de Compostela und gehört in diesem Rahmen seit 1998 zum UNESCO-Weltkulturerbe.

40.

Name: Pascal Cardeneo (6c) und Sandro Cardeneo (8c) 

UNESCO-Stätte: Canal du Midi

Land: Frankreich

Merkmal: Abschnitt zwischen Avenue du Président Roosevelt und Hafen in Carcassonne.

Name: Govert Woeste

 

39.

Name: Corinna Cichos (Referendarin)

UNESCO-Stätte: Amsterdamer Grachtengürtel 

Land: Niederlande, Koordinaten: N52 21 54 E4 53 16

Merkmal: Die ringförmig angelegten Wasserkanäle sind nicht nur ein städtebauliches Gesamtkunstwerk sondern auch ein Symbol für die wirtschaftliche, politische und kulturelle Blüte Amsterdams im Goldenen Zeitalter (17. Jahrhundert).

38.

Name: K.-H. Schneider (Lehrer)

UNESCO-Stätte: klassisches Weimar

Land: Deutschland

Merkmal: Zahlreiche Gebäude und Parks -  die bedeutendsten Stätte der deutschen Literatur - als Zeugen der Epoche der Weimarer Klassik. Im späten 18. und frühen 19. Jod. war Weimar das kulturelle Zentrum Europas.

37.

Name: Anja Lützler (Lehrerin)

UNESCO-Stätte: Cathédrale de Reims seit 1991

Land: Frankreich

Merkmal: In der Kathedrale von Reims wurden seit dem Mittelalter alle französischen Könige gekrönt. Außerdem ist die Kathedrale ein bedeutender Symbolort der deutsch-französischen Freundschaft- Charles de Gaulle und Konrad Adenauer haben im Zuge der Versöhnung Deutschlands und Frankreich 1962 gemeinsam an einer Messe teilgenommen. 

36.

Name: Anja Lützler (Lehrerin)

UNESCO-Stätte: Abtei Saint Remis seit 1991

Land: Frankreich (Reims)

Merkmal: In der Abtei wurde das Öl zur Salbung der französischen Könige aufbewahrt.

35.

Name: Nace Kramberger, 9b

UNESCO-Stätte: Valparaiso

Land: Chile (33,05° südlicher Breite; 71,63 westlicher Länge)

Merkmal: Heute ist Valparaiso in erster Linie bekannt für seine zahlreichen farbenfrohen Gebäude aus dem 18. und 19. Jahrhundert, welche sich die Hügel hoch ziehen. Im Jahr 2003 erhob die Unesco den historischen Stadtkern von Valparaiso mit seinen farbenprächtigen Gebäuden zum Weltkulturerbe.

34.

Name: Katrin Keller (Lehrerin)

UNESCO-Stätte: Trulli Bauten in Alberobello 

Land: Italien

Merkmal: Die Trulli Bauten sind seit 1996 UNESCO-Welterbe. Trullis sind die aus Kalksandstein ohne Mörtel gebauten Kegel-Rundbauten, die sich besonders (aber nicht ausschließlich) in Alberobello befinden.  

33.

Name: Magdalena Heil (6b)

UNESCO-Stätte: Kulturlandschaft Oberes Mittelrheintal

Land: Deutschland

Merkmal: Das Obere Mittelrheintal zwischen Bingen, Rüdesheim und Koblenz gilt als "eine Kulturlandschaft von großer Vielfalt und Schönheit". Die Landschaft weise einen außergewöhnlichen Reichtum an kulturellen Zeugnissen und Assoziationen historischer wie auch künstlerischer Art auf. 

32.

Name: Magdalena Heil (6b)

UNESCO-Stätte: Der Obergermanisch-Raetische Limes

Land: Deutschland

Merkmal: Der Limes markiert die römischen Grenzbefestigungen, mit denen die einstige Weltmacht ihr Reich gegen das freie Germanien hin abgrenzte. Mit 550 Kilometern Länge ist er das längste Bodendenkmal Europas.

31.

Name: Pascal (6c) und Sandro Cardeneo (8c)

UNESCO-Stätte: Kloster Maulbronn

Land: Deutschland (Maulbronn)

Merkmal: Maulbronn gilt als eine der am besten erhaltenen mittelalterlichen Klosteranlagen nördlich der Alpen. Architektur und Kulturlandschaft der Zisterzienser sind nahezu unverfälscht sichtbar.

30.

Name: Elke und Jörk Cardeneo (Eltern)

UNESCO-Stätte: Weissenhofsiedlung

Land: Deutschland (Stuttgart)

Merkmal: 1927 entstand auf einem Hügel vor der Stadt Stuttgart die Weissenhofsiedlung. Der Bau der knapp 33 kubischen Flachdachhäuser dauerte nur knapp vier Monate. Ihr Ziel: Zeitgemäße Antworten auf die Frage "Wie wohnen?" finden.

 

29.

Name: Govert Woeste

UNESCO-Stätte: Altstadt Florenz

Land: Italien

Merkmal: Das Zentrum bildet der Piazza del Signoria mit dem Neptunbrunnen. Mit der Kathedrale Santa Maria del Fiore, der Ponte Vecchio, der Basilica San Lorenzo uvm. finden sich zahlreiche weitere Renaissancebauwerke.

Name: Ashley Ndi, 7a

UNESCO-Stätte: Historisches Zentrum von Florenz- David, by Michelangelo

Florenz, das Symbol der Renaissance, wurde an der Stelle einer etruskischen Siedlung erbaut und erreichte im 15. und 16. Jahrhundert unter den Medici die wirtschaftliche und kulturelle Vorherrschaft. Seine 600 Jahre außerordentliche künstlerische Tätigkeit sind vor allem in der Kathedrale Santa Maria del Fiore aus dem 13. Jahrhundert, der Kirche Santa Croce, den Uffizien und dem Palazzo Pitti zu sehen, Werke großer Meister wie Giotto, Brunelleschi, Botticelli und Michelangelo.

28.

Name: Angelika Miller (Lehrerin)

UNESCO-Stätte: Serra de Tramuntana

Land: Spanien, Mallorca

Merkmal: Eine beeindruckende fast 90 Kilometer lange Gebirgskette.

27.

Name: Sandro Cardeneo (8c), Pascal Cardeneo (6c)

UNESCO-Stätte: Kölner Dom

Land: Deutschland

Merkmal: Die beiden gewaltigen Türme sind der höchste Doppelturm einer Kirche weltweit und bieten eine gewaltigen Aussicht auf Köln und das Umfeld.

26.

Name: Anja Lützler (Lehrerin)
UNESCO-Stätte: Freiheitsstatue, Hafeneinfahrt New York (USA)
Merkmal: Die Freiheitsstatue ist seit 1984 UNESCO-Weltkulturerbe. Die UNESCO beschreibt "Lady Liberty" als Symbol für Freiheit, Frieden, Menschenrechteund Demokratie.

25.

Name: Nela Jüngling (5b)
UNESCO: Römische Baudenkmäler, Dom- und Liebfrauenkirche von Trier
Land: Deutschland, Trier, Porta Nigra
Trier, im Jahr 16 v. Chr. als „Augusta Treverorum“ gegründet, älteste Stadt Deutschlands, Römische Bauten sind außergewöhnliches Zeugnis der römischen Epoche

Name: Oskar (5a)

Name: Beyza (EF)

 

24.

Name: Oskar Reyher (5a)
UNESCO-Stätte: Festungen von Luxemburg
Land: Luxemburg

Merkmale: Wehranlage, die von strategischer Bedeutung für die Grenzregion zwischen Frankreich, dem Deutsche Bund und der Niederlande bzw. Belgien war. 

 

23.

Name: Mila Kirchhof

UNESCO-Stätte: Prähistorische Pfahlbauten um die Alpen

Land: Slowenien (südlich von Ljubljana bei lg) 

 

 

22.

Name: Emmaline Kiwitt (9b)
UNESCO-Stätte: das Wattenmeer
Land: Deutschland, Büsum
Merkmale: Die UNESCO hat die deutschen und niederländischen Teile des Wattenmeers 1991 als Biosphärenreservat anerkannt.

Name: Mila Kirchhof (5b)
UNESCO-Stätte: das Wattenmeer
Land: Deutschland, Cuxhaven-Döse

21.

Name: Naja Kiwitt (6b)
UNESCO-Stätte: Aachener DOM
Land: Deutschland, Aachen
Merkmale: Der Aachener Domschatz gehört zu den bedeutendsten Kirchenschätzen der Welt.

 

Name: Nina Henning (6c) bzw. Vater Oliver Henning

UNESCO-Stätte: Aachener Dom (1978)

Land: Deutschland

Der Aachener Dom, erbaut um 790 bis 800, ist ein künstlerisches und architektonisches Meisterwerk. Er gilt als Symbol der Einigung und des Wiederaufstiegs Westeuropas nach dem Ende des Römischen Reiches.

 

20.

Name:  Herr Schneider (Lehrer)

UNESCO-Stätte: Schlösser in Brühl
Land: Deutschland / Brühl bei Köln
Merkmale: Als ein herausragendes Beispiel der Schlossbaukunst des 18. Jahrhunderts wurden Augustusburg und Falkenlust 1984 in die Welterbeliste aufgenommen.

 

19.

Name: Herr Schneider (Lehrer)

UNESCO-Stätte: Gartenreich Dessau-Wörlitz

Land: Deutschland (Sachsen-Anhalt)

Merkmale: Philosophische Prinzipien der Aufklärung in der Landschaftsgestaltung

 

18.

Name: Herr Schneider (Lehrer)

UNESCO: Residenz Würzburg

Land: Deutschland / Würzburg 

Merkmale: einheitliches, außergewöhnliches Barockschloss

17.

Name: Sandro Cardeneo (8c), Pascal Cardeneo (6c)
UNESCO-Stätte: Museumsinsel
Land: Deutschland
Merkmale: Die Museumsinsel ist die nördliche Spitze der Spreeinsel in der historischen Mitte von Berlin.

 

Name: Enno (5b)

UNESCO-Stätte: Museumsinsel

Land: Deutschland (Berlin)

Merkmal: Die Museumsinsel ist die nördliche Spitze der Spreeinsel in der historischen Mitte von Berlin. Sie ist die Keimzelle der Berliner Museumslandschaft und einer der wichtigsten Museumskomplexe der Welt. Seit 1999 gehört die Museumsinsel als weltweit einzigartiges kulturelles und bauliches Ensemble zum UNESCO-Welterbe.

 

16.

Name: Sandro Cardeneo (8c), Pascal Cardeneo (6c)
UNESCO-Stätte: Hufeisensiedlung
Land: Deutschland, Berlin
Merkmale: Die Hufeisensiedlung Britz ist eine architektonische Besonderheit der 20er und 30er Jahre. Die kleinen beschaulichen Straßen mit dem Wechselspiel der Fassadenfarben, die alten Kirschbäume und der familiäre Charakter machen die Siedlung zu einer Insel inmitten der sonst typischen Großstadtbebauung Berlins.

15.

Name: Katrin Keller 
UNESCO: Bremer Roland / Rathaus (Bremer Roland trägt ein "Ischa Freimaak" Lebkuchen-Herz)
Land: Deutschland,Bremen 
Das Rathaus ist eines der bedeutendsten Bauwerke der Gotik und Weserrenaissance in Europa.
Die Statue des  Roland hat eine Gesamthöhe von 10.21 Metern und ist so die größte freistehende Statue des deutschen Mittelalters.
​Seit 2004 zählen Rathaus und Roland zum Weltkulturerbe der UNESCO.

14.

Name: Nela Jüngling (5b)
UNESCO: Palace of Westminster and Westminster Abbey including Saint Margaret´s Church
Land: United Kingdom of Great Britain and Northern Ireland, London
Monumentales, überwiegend im neugotischen Stil errichtetes Bauwerk, älteste erhaltene Teile aus dem Jahr 1097. Sitz des britischen Parlamentes.

 

Name: Mila Kirchhof, 5b

UNESCO-Stätte: Palace of Westminster and Westminster Abbey including Saint Margaret’s Church

Land: England (London) 

Merkmale: The Palace of Westminster, Westminster Abbey and St Margaret’s Church lie next to the River Thames in the heart of London. With their intricate silhouettes, they have symbolised monarchy, religion and power since Edward the Confessor built his palace and church on Thorney Island in the 11th century AD. Changing through the centuries together, they represent the journey from a feudal society to a modern democracy and show the intertwined history of church, monarchy and state.

13.

Name: Nela Jüngling (5b)
UNESCO: Tower of London
Land: United Kingdom of Great Britain and Northern Ireland, London
Ringburg mit zwei Festungsringen an der Themse, am südöstlichen Ende der City of London. Entstehungszeit im 11. Jahrhundert als Festung Wilhelms des Eroberers gegen die potentiell feindseligen Bürger der Stadt, Stützpunkt der britischen Monarchie.

 

Name: Mila Kirchhof (5b)

UNESCO-Stätte: Tower of London

Land: England (London)

Merkmal: The massive White Tower is a typical example of Norman military architecture, whose influence was felt throughout the kingdom. It was built on the Thames by William the Conqueror to protect London and assert his power. The Tower of London – an imposing fortress with many layers of history, which has become one of the symbols of royalty – was built around the White Tower.

12.

Name: Nela Jüngling (5b)
UNESCO: Maritime Greenwich
Land: United Kingdom of Great Britain and Northern Ireland, London
Mehrere historische Gebäude mit maritimer Bedeutung und königlichen Ursprüngen. Ab dem 17. Jahrhundert wichtige Stätte astronomischer Forschung für die Schifffahrt und  Zentrum für Wohlfahrt und Bildung der königlichen Marine. Durch Greenwich verläuft der Nullmeridian und damit der Bezugspunkt für Datum und Weltzeit. 

11.

Name: Nela Jüngling (5b)
UNESCO: Völklinger Eisenhütte
Land: Deutschland, Saarland, Völklingen
Denkmal der Industriegeschichte, 1873 gegründet, wurde Deutschlands größte Produktionsstätte für Eisenträger, von den im 19. und 20. Jahrhundert in Westeuropa und Nordamerika errichteten Eisenhütten als einzige noch vollständig erhalten.    

 

Name: Enno (5b)

UNESCO-Stätte: Völklinger Hütte

Land: Deutschland

Merkmal: Die Völklinger Hütte ist ein 1873 gegründetes ehemaliges Eisenwerk in der saarländischen Stadt Völklingen. Es wurde 1986 stillgelegt.

1994 erhob die UNESCO die Roheisenerzeugung der Völklinger Hütte als Industriemerkmal in den Rang eines Weltkulturerbes der Menschheit. 2007 wurde sie für die Auszeichnung als historisches Wahrzeichen der Ingenieurbaukunst in Deutschland nominiert.

10.

Speicherstadt Hamburg

Oskar (6a)

Name: K.-H. Schneider (Lehrer)

UNESCO-Stätte: Speicherstadt Hamburg

Land: Deutschland

Merkmale: Bedeutende Zeugnisse der Geschichte des (See)handels in Hamburg: Die Hamburger Speicherstadt ist das größte zusammenhängende, einheitlich geprägte Speicherensemble der Welt. Das Kontorhausviertel mit dem Chilehaus war das erste reine Büroviertel auf dem europäischen Kontinent.

 

Ashley Ndi, 7a 

 

9.

Name: Janis Werner (5b)
UNESCO-Stätte: Die Wieskirche
Land: Deutschland (Steingaden)
Merkmale: Die Wieskirche bei Steingaden ist eine der berühmtesten Rokokokirchen der Welt und seit 1983UNESCO-Welterbestätte.

 

8.

Name: Diana Sokolov (Referendarin)
UNESCO-Stätte: Torre de Belém
Land: Portugal
Merkmale: Es ist das bekannteste Wahrzeichen Lissabons. Gebaut wurde der 35 Meter hohe Turm 1521 als Portugal weltweit führende Seemacht war. Es war eines der wenigen Bauten, die das große Lissabonner Erdbeben von 1755 überstanden haben.

7.

Name: Diana Sokolov (Referendarin)
UNESCO-Stätte: Mosteiro dos Jerónimos
Land: Portugal
Merkmale: Gilt als das bedeutendste erhaltende Bauwerk manuelinischen Stils. 1544 war das Kloster nach 42 Jahren Bauzeit fertig. Bis 1834 beherbergte es den Orden des Heiligen Hieronymus, dessen Namen es noch heute trägt.

6.

Name: Familie Cardeneo (Pascal 6c, Sandro 8c)
UNESCO-Stätte: Ufer der Seine
Land: Frankreich, Paris
Merkmale: Das Ufer umfasst den geschichtsträchtigen Abschnitt der Seine in Paris zwischen dem Pont de Sully und dem Pont d'Iéna.

5.

Name: Pascal Cardeneo (6c)
UNESCO-Stätte: Versaille Schlosspark
Land: Frankreich
Merkmale: eine der größten Palastanlagen Europas

4.

Name: Pascal Cardeneo (6c)
UNESCO-Stätte: Zeche Zollverein
Land: Deutschland, Essen
Merkmale: Architektur- und Industriedenkmal

 

Name: Oskar Reyher (5a)

UNESCO-Stätte: Zeche Zollverein

Land: Deutschland, Essen
Merkmale: Architektur- und Industriedenkmal

3.

Name: Sandro Cardeneo (8c)
UNESCO-Stätte: Sagrada Familia
Land: Spanien, Barcelona
Merkmale: römisch-katholische Basilika in Barcelona

2.

Name: Magdalena Heil (6b)
UNESCO-Stätte: Strasbourg, Grande-Île und Neustadt
Land: Frankreich, N48 35 4 E7 44 56
Merkmale: Historische Altstadt auf einer Insel (La Petite France und Gerberviertel mit alten Fachwerkhäusern) mit dem Münster (seit 1988) und seit 2017 zusätzlich die Neustadt

1.

Name: Philipp Beckmann (Lehrer)
UNESCO-Stätte: Höhlen und Eiszeitkunst im Schwäbischen Jura (seit 2017)
Land: Deutschland, nahe Ulm
Merkmale: älteste mobile Kunstwerke der Welt (Schnitzereien aus Knochen und Mammutelfenbein), bis 43000 Jahre alt 

Zugriffe: 3903

CertiLingua

UNESCO

Konfliktmanagement