Kunst trifft auf Design

SuS des Luisengymnasiums haben sich Gedanken gemacht, aus welchen Materialien, mit welchen Intentionen und nach welchen Gestaltungsregeln Produkte in Geschäften der Karlstadt, die ganz in der Nähe der Schule ansässig sind, gestaltet werden. Darauf aufbauend haben sie nach einem Besuch der Läden diese "Gesetzmäßigkeiten" infrage gestellt und verfremdete Produkte gezielt für einzelne Auslagen produziert:

- appetitliche Farben eines Hamburgers wurden durch knallige ersetzt
- die edle Wirkung von Metallen in Schmuckstücken wurde durch gestaltete Plastikteile imitiert
- dem perfekt gestalteten Werkstoff Holz in Möbelstücken wurde die Sichtbarmachung des unbearbeiteten Ausgangsmaterials entgegengesetzt
- für die einsatzgerechte Form, Farbe und Proportion eines Rettungsrings wurden funktionslose Alternativen überlegt
- für die eleganten Hüte, die für den öffentlichen feierlichen Auftritt gestaltet sind, wurde als Kontrast ein militärisch anmutendes Modell geschaffen

Weiter wurde aus verschieden farbigen Kaffeebohnen ein Bild, aus Abfallmaterialien ein Schiffsmodell, aus Gips und Schlüsseln ein Düsseldorfer Relief, aus Pappmaschee und Fotos eine elegante Vase, mit zahlreichen Stoffen eine Gips-Büste eingekleidet und die stabilen Griffe eines Steuerruders durch fragile Elemente ersetzt.

So wird deutlich, dass das, was uns als schön, teuer, sinnvoll gestaltet oder appetitlich erscheint, zum großen Teil auf Konventionen beruht und auch ganz anders aussehen könnte. 

 

Zugriffe: 2117

CertiLingua

UNESCO

Konfliktmanagement